Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Baugruppen- und System-Test

Effiziente Testfall-Definition mit der Klassifikationsbaum-Methode

Vector Testbaum15. März 2017 – Eine der wichtigsten Aufgaben beim Testen von Fahrzeugsteuergeräte-Software ist die Festlegung der richtigen Testfälle. Unterstützung bei dieser Aufgabe bietet das Testdesign-Tool vTESTstudio von Vector Informatik in der aktuellen Version 2.1 mit dem neuen grafischen Editor für die Klassifikationsbaum-Methode. Diese Methodik hilft dem Testdesigner, sowohl beim OEM als auch beim Zulieferer, die Menge der Testfälle auf das relevante Maß zu reduzieren und somit effizient und mit einem Höchstmaß an Qualität zu testen.

Das Verhalten aktueller Fahrzeugsteuergeräte in allen denkbaren Szenarien zu testen, ist aufgrund der Komplexität der Software weder aus technischen noch aus ökonomischen Gründen sinnvoll; die Menge der potenziellen Eingangswerte für eine Steuergerätefunktion ist zu umfangreich. Mit vTESTstudio 2.1 besteht die Möglichkeit, diejenigen Testfälle zu ermitteln, die minimal abgedeckt werden müssen, um möglichst viele Fehler im Prüfling aufzudecken. Realisiert wird das in der aktuellen Version 2.1 durch einen grafischen Editor, der auf der Klassifikationsbaum-Methode basiert, einer systematischen Methodik zur Bestimmung redundanzfreier fehlersensitiver Testfälle.

In der grafischen Oberfläche des Klassifikationsbaum-Editors von vTESTstudio werden alle für einen Test relevanten Aspekte erfasst - sogenannte Klassifikationen, zum Beispiel Fahrzeuggeschwindigkeit. Oft ist der Eingabedatenraum derart groß, dass eine vollständige Testabdeckung sämtlicher Werte in der Praxis nicht realistisch ist. Der Wertebereich jeder Klassifikation wird daher in sogenannte Äquivalenzklassen unterteilt, zum Beispiel Fahrzeuggeschwindigkeit <50 km/h. „Die Idee hinter der Äquivalenzklassen-Bildung ist, dass für alle Werte innerhalb einer Klasse dasselbe Verhalten des Prüflings zu erwarten ist“, erläutert Ute Katranski, Produktmanagerin für vTESTstudio bei Vector. „Damit genügt es vollkommen, genau einen Repräsentanten aus jeder Äquivalenzklasse zu betrachten, was die Anzahl der Testfälle signifikant reduziert und damit eine deutlich effizientere Nutzung der Testressourcen ermöglicht.“

Manuell oder automatisch erstellte Kombinationen von Repräsentanten verschiedener Klassifikationen lassen sich darüber hinaus durch erwartete Werte, zum Beispiel Türverriegelung geschlossen/offen, zu vollständigen Testvektoren ergänzen. Die so definierten Testfälle werden anschließend in CANoe, dem Software-Werkzeug von Vector für das Entwickeln und Testen von Steuergeräten, in Echtzeit automatisiert ausgeführt und in detaillierten Reports protokolliert.

www.vector.de/



Aktuelle Termine

Intersolar Europe
31. Mai bis 02. Juni 2017
zur Terminübersicht...
Automotive Testing Expo Europe
20. bis 22. Juni 2017
zur Terminübersicht...
Hightech auf dem Olympiaturm
05. bis 06. Juli 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px