Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

DC-Stromversorgung mit ModBUS-TCP-Schnittstelle

TDK Genesysplus07. Mai 2020 - Die TDK Corporation bietet eine ModBUS TCP-Schnittstellenoption für die programmierbaren Gleichstromversorgungen der GENESYS+-Serie an. Die Option ist für alle Modelle verfügbar, die von 1HE halbe 19“ Rackbreite GH1,5kW bis zu den 3HE GSP15kW in voller 19“ Rackbreite reichen. Das ModBUS-TCP-Protokoll gehört heutzutage zum Industriestandard für die Übertragung von Informationen zwischen Computern mit Mess-und Regelsystemen in Automatisierungsanlagen.

Mit dieser Option können Benutzer alle Parameter der Stromversorgung programmieren, rücklesen und den Status des Gesamtgerätes überprüfen, indem sie Informationen via TCP/IP-Protokoll über ein ModBUS-TCP-Netzwerk senden.

ModBUS TCP erweitert die Anzahl der verfügbaren Benutzer-Betriebsarten auf sechs, einschließlich der derzeit verfügbaren LAN-, RS-232/RS-485-, USB-, Isolierte Analog Schnittstellen, neben der lokalen Frontbedienung. Erfolgt die Programmierung über die isolierte Analoge Schnittstelle oder über das Bedienfeld, kann die ModBUS TCP-Schnittstelle weiterhin zur Überwachung der GENESYS+-Funktionalität verwendet werden.

Ein umfangreiches Softwarepaket inkl. Treibern, GUI-Anwendungen zur Programmierung von beliebigen Kurvenverläufen und zur Unterstützung des integrierten Arbiträrgenerators stehen auch zur Verfügung. Über das GUI-Programm können die IP- und MAC-Adresse eingesehen, eine vollständige IP-Adresse eingerichtet, ein ModBUS TCP-Reset durchgeführt werden. Eine REM-Anzeige weist dann auf die externe Steuerung hin.

Die rückseitig montierte 2-Port ModBUS TCP-Schnittstelle verfügt über zwei abgeschirmte Ethernet RJ 45-Anschlüsse, so dass mehrere ModBUS TCP-Netzteile direkt mit eigener IP-Adresse angeschlossen werden können. Alternativ ermöglicht die RS 485 Multi-Drop-Funktion den Anschluss von bis zu 31 Netzteilen über ein einfaches Verbindungskabel und eine gemeinsame ModBUS TCP-IP-Adresse.

Die ModBUS TCP-Schnittstelle kann über jedes Standard-TCP/IP-Netzwerk, einschließlich LAN und WAN, kommunizieren, wobei auch der PING-Server unterstützt wird. Ein eingebauter Webbrowser bietet die Möglichkeit, die Ethernet-Konfigurationsparameter zu lesen und zu konfigurieren, ModBUS TCP-Statistiken anzuzeigen und die Kommunikation zu überprüfen. Es stehen vollständige Programmierungs- / Monitor-Funktionen zur Verfügung, die mit den ModBUS TCP Test- und Messwerkzeugen kompatibel sind, die die Befehlssprache ModBUS TCP verwenden. Die Programmierung über TCP-Sockets, die SPSen, Linux und andere Nicht-VISA-Controller unterstützen, wird mit mehreren und gleichzeitigen Socket-Verbindungen (bis zu vier) unterstützt, für den der TCP-Port 502 reserviert ist.

www.emea.lambda.tdk.com/



Weitere News zum Thema:

Aktuelle Termine

Messtec & Sensor Masters 2020
verschoben auf 22./23. Sept. 2020
zur Terminübersicht...
Automotive Testing Expo Europe
neuer Termin noch nicht bekannt
zur Terminübersicht...
SMTconnect 2020
verschoben auf:
28. bis 30. Juli
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px