Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Ultrahochauflösende Kameras für zuverlässige Fehlererkennung

Stemmer VC 101MX08. August 2019 - Mit 101 bzw. 151 Megapixel bieten die neuen Kameras VC-101MX und VC-151MX von Vieworks eine extrem hohe Auflösung und eignen sich daher ideal für das zuverlässige Erkennen von Rissen und anderen Defekten auf Siliziumwafern oder Solarmodulen sowie für die Fehleranalyse bei integrierten Schaltkreisen. Auch die anspruchsvolle Inspektion von Flachbildschirmen, Leiterplatten und Halbleitern profitiert von der ultrahohen Auflösung. Schnelle Bildraten und eine CXP-Schnittstelle erhöhen den Durchsatz und verbessern so die Effizienz und Produktivität.

Die ungekühlten Modelle VC-101MX und VC-151MX verfügen über die neuesten CMOS-Sensoren IMX461 und IMX411 von Sony. Die VC-101MX-9 bietet bis zu 8,7 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung von 11656 × 8742 Pixel. Ideal für Anwendungen, die noch höhere Auflösungen erfordern, ist die VC-151MX-6 mit bis zu 6,2 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 14192 × 10640 Pixel. Ausgestattet mit den innovativen Technologien von Vieworks, die von weltweit führenden Flachbildschirmherstellern erfolgreich eingesetzt werden, bieten die VC-101MX und VC-151MX nicht nur sehr homogene Bilder, sondern auch Highspeed-Bildverarbeitungsfunktionen.

Die gekühlten Versionen VP-101MX und VP-151MX verwenden die gleichen Sensoren mit derselben Auflösung und Bildrate, bieten aber eine höhere Empfindlichkeit.

Die Kameras setzen thermoelektrische Kühlung (TEC) ein, die die Betriebstemperatur des Sensors bis zu 15 Grad unter der Umgebungstemperatur hält, was gerade in sehr anspruchsvollen Anwendungen stabile Arbeitsbedingungen schafft und Langzeitbelichtungen für erhöhte Empfindlichkeit ermöglicht.

Die thermoelektrische Kühltechnologie von Vieworks nutzt den Peltier-Effekt, um die Temperatur zu senken. Sie wurde ursprünglich für den medizinischen Markt entwickelt, wo sie auch weiterhin intensiv genutzt wird. Ein spezielles Design sorgt für Wärmeabfuhr in der gesamten Kamera, von den internen Komponenten bis zum Gehäuse. Durch die Ableitung der Wärme vom Sensor lässt sich Bildrauschen verringern und sicherstellen, dass auf kalten Oberflächen keine Feuchtigkeit auftritt.

www.stemmer-imaging.com/



Weitere News zum Thema:

Aktuelle Termine

MikroSytemTechnik
28. bis 30. Oktober
zur Terminübersicht...
productronica 2019
12. bis 15. November 2019
zur Terminübersicht...
NIdays Europe 2019
20. bis 21. November 2019
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px